Adventskonzert am 18. Dezember

Publikum begeistert von grandiosem Konzert!

Wie in jedem Jahr, so hatte der Posaunenchor Edertal auch 2016 für den vierten Adventssonntag zum traditionellen Adventskonzert eingeladen. Mit der Veranstaltung beschloss er zugleich die Veranstaltungsreihe zu seinem 50jährigen Jubiläum.

Bis auf den allerletzten Platz (es mussten noch die letzten verfügbaren Stühle aus dem Gemeindehaus geholt werden) war die Affolderner Kirche besetzt, als ein Bläsersextett des Posaunenchores den Abend mit einer überaus anspruchsvollen Bearbeitung zu "Macht hoch die Tür" eröffnete.

Danach gestalteten die Bläserinnen und Bläser das abwechslungsreiche vorweihnachtliche Programm gemeinsam mit dem Pop- & Gospelchor "Spirit & Joy", der auf der Empore sang, und der Organistin Karin Bergmann. Pfarrer Klemens Blum erzählte eine ebenso amüsante wie nachdenklich stimmende weihnachtliche Geschichte.  

Der Posaunenchor und seine gerade erst integrierten Nachwuchsbläser - insgesamt weit über 30 Bläserinnen und Bläser - imponierte mit sauberer Intonation, großer Spielfreude und prächtiger Klangfülle, aber auch sanft und behutsam gestalteten Passagen in klassischen und modernen Werken.
Zur Freude der Besucher erklangen viele alte und neue Advents- und Weihnachtslieder aus Deutschland und aller Welt, mal fröhlich und mal besinnlich. Darunter ein filigraner Kanon für vier Posaunen über "Es ist ein Ros entsprungen", das wuchtig-strahlende "Hoch tut euch auf" aus Händels Messias oder eine mitreißende Pop-Bearbeitung zu "Engel bringen frohe Kunde". 

In der bis auf Kerzenlicht abgedunkelten Kirche erklang danach sanft und melancholisch die alte irische Melodie zu "What child is this", eine eindrucksvolle Suite über "Niemals war die Nacht so klar" und das beliebte "Little Dummer Boy". Überhaupt, die Trommeln: Am Schlagzeug überzeugte Christoph Jarkow, der etliche der Bläserstücke gekonnt begleitete.

Der Pop- und Gospelchor "Spirit & Joy" unter Leitung von Silvia Pfleger-Abächerli hatte auf der Empore Platz genommen und trug mit vier Stücken, darunter Leonard Cohens bekanntes "Hallelujah" und dem anrührenden "A star is shining tonight", zur besonderen Stimmung und zum Gelingen des Abends bei. Kraftvoller Chorklang und ausgezeichnete solistische Passagen überzeugten. Besonderer Glanzpunkt des Chores war der aus Filmen bekannte "Carol of the bells". 

Organistin Karin Bergmann hatte einige technisch anspruchsvolle Orgelstücke ebenso wie bekannte Weihnachtslieder zum Mitsingen vorbereitet. Für den Kanon "Seht, die gute Zeit ist nah" verließ sie die Orgelbank und ließ die Besucher in mehreren Gruppen als vollen Chor in die eingängige Melodie mit einstimmen. So gab es für die Besucher vielfach Gelegenheit, bei den schönen alten Weihnachtsliedern wie "Wir sagen euch an den lieben Advent" oder "O du fröhliche" und dem Kanon selbst mitzusingen.

Gegen Ende des Programms sorgten Bläser und Schlagzeug mit einem fulminanten "Highland Cathedral" für echtes Gänsehautgefühl, Bravorufe und einen wahren Beifallssturm.

Nach dem Segen und der Verabschiedung präsentierten Gospelchor und Bläser - trotz des räumlichen Abstandes von Altarraum zur Empore - gemeinsam die Welt-Jugendhymne "Jesus Christ, you are my life" von Marco Frisina. Sänger und Bläser gaben nach begeistertem Applaus dem deutlichen Wunsch der Konzertbesucher nach Zugaben gerne nach.

Der Spendeerlös des Abends soll für ein Kinderhospiz bzw. die Kinderkrebshilfe in der Region verwendet werden.  

TIPP: Hier geht's zu den Musik-Videos Adventskonzert 2016